Leitfaden für Investoren

Um Ihnen die Aufnahme der wirtschaftlichen Tätigkeit zu erleichtern, zeigt der Leitfaden für Investoren Schritt für Schritt, welche Handlungen vorzunehmen und wo entsprechende Formulare und Adressen von Einrichtungen zu finden sind.

Unternehmer, die im eigenen Namen eine wirtschaftliche bzw. berufliche Tätigkeit ausüben, sind: natürliche Personen, juristische Personen und Organisationseinheiten, die keine juristischen Personen sind, den gesonderte Gesetze eine Rechtsfähigkeit einräumen. Als Unternehmer gelten auch Partner von Gesellschaften bürgerlichen Rechts im Bereich der von ihnen ausgeübten Tätigkeit. Man soll es überlegen und die Rechtsform der auszuübenden Tätigkeit wählen:

- ein Gewerbe, das von einer natürlichen Person auf eigene Rechnung betrieben wird

- die Gesellschaft bürgerlichen Rechts

- die Offene Handelsgesellschaft

- die Partnergesellschaft

- die Gesellschaft mit beschränkter Haftung

- die Aktiengesellschaft

- die Kommanditgesellschaft

- die Kommanditgesellschaft auf Aktien

Die Bedingungen der Aufnahme und Ausübung des Gewerbes von natürlichen Personen auf dem Gebiet der Republik Polen sind durch die Vorschriften des Gesetzes über die Freiheit der wirtschaftlichen Betätigung vom 2. Juli 2004 geregelt.

Die Aufnahme eines Gewerbes in Polen ist mit der Vornahme von folgenden formellen und rechtlichen Handlungen verbunden – folgende Stufen im Prozess der Existenzgründung:
- Gewerbeanmeldung
- Eintragung der Gesellschaft ins Nationale Gerichtsregister (Krajowy Rejestr Sądowy)
- Zuteilung der Identifikationsnummer REGON
- Eröffnung eines Bankkontos
- Zuteilung der Steuernummer NIP
- Anmeldung der Firma bei der Sozialversicherungsanstalt (ZUS)
- Einholung einer Konzession oder Genehmigung
- Sonstige – Staatliche Arbeitsinspektion (PIP), Gesundheitsamt (SANEPID), Feuerwehr usw.

Überdies kann ein ausländischer Unternehmer die Geschäftstätigkeit auf dem Gebiet der Republik Polen in Form:

- einer Vertretung

- einer Zweigniederlassung

Mit dem Beitritt Polens zur Europäischen Union wurden Beschränkungen betreffend den Immobilienerwerb in unserem Land durch Ausländer – Bürger und Unternehmer aus der EU – beseitigt. Es bedeutet aber nicht, dass Ausländer aus der EU jetzt jede Immobilie in Polen ungehindert erwerben dürfen. In den Übergangsperioden müssen sie nämlich eine Genehmigung zum Erwerb der land- und forstwirtschaftlichen Grundstücke sowie der sog. Zweitwohnung einholen. Die Grundsätze des Erwerbs von Immobilien in Polen sind im Gesetz über Immobilienerwerb durch Ausländer geregelt. Mit dem EU-Beitritt Polens wurden die Beschränkungen betreffend den Immobilienerwerb durch die Bürger und Unternehmer aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) beseitigt. Es bedeutet aber nicht, dass natürliche und juristische Personen aus dem EWR jede in Polen gelegene Immobilie ungehindert erwerben dürfen. Vom 1. Mai 2004 an gilt das Prinzip, dass Ausländer, die EWR-Bürger bzw. –Unternehmer sind, keine Genehmigung des Ministers für Innere Angelegenheiten und Verwaltung einzuholen brauchen, mit Ausnahme des Erwerbs: der land- und forstwirtschaftlichen Grundstücke innerhalb von 12 Jahren nach dem Tag des EU-Beitritts Polens, der Zweitwohnung über den Zeitraum von 5 Jahren nach dem Tag des EU-Beitritts Polens.

Die Grundsätze der Beschäftigung von Ausländern in Polen können sich auch als nützlich beim Entscheiden über die Ausübung einer Tätigkeit in der Republik Polen erweisen.

September 2014